Rezension: Gregor und das Schwert des Kriegers

Violetta Leiker | Sonntag, 18. März 2018 |

Buchtitel: Gregor und das Schwert des Kriegers
Autor: Suzanne Collins
Verlag: Oetinger
Seiten: 352
Format: Softcover
Preis: 8,99 €





Klappentext
Gregor riskiert sein Leben und seine Liebe. Krieg steht bevor! Der Fluch, die weiße Ratte, will zum vernichtenden Schlag gegen die Unterländer ausholen. Für Gregor ist es keine Frage, dass er seinen Freunden hilft und Luxa, in die er verliebt ist. Bei ihm sind Lizzie, seine ängstliche Schwester, und die kleine Boots, der Liebling der Unterländer. Fieberhaft versuchen alle, den komplizierten Code zu knacken, mit dem die Ratten sich verständigen. Doch damit ist die Katastrophe noch nicht abgewendet, denn die Prophezeiung sagt, dass Gregor, der Krieger, diesen Kampf nicht überstehen wird ...

(Quelle: Oetinger)

Meine Meinung
Der Krieg hat begonnen! Der Fluch hat eine Armee um sich geschart, die sich vor den Toren Regalias versammelt hat. Die Chancen stehen schlecht für die Menschen, wenn sie nicht bald den Krallencode knacken, mit dem die Nager sich geheime Botschaften schicken. Während Gregors Schwestern mit einem ausgewählten Team an dem Code tüfteln, stürzen sich Gregor und Ares in die Schlacht. Gregor will die verbliebene Zeit vor dem alles entscheidenden Kampf mit dem Fluch, der weißen Ratte, mit denen verbringen, die er liebt und jede kostbare Sekunde an Luxas Seite sein. Denn die Prophezeiung der Zeit besagt, dass der Krieger nicht überleben wird. 

Der letzte Band unterscheidet sich meiner Meinung nach sehr von den vorherigen Bänden. Die Geschichte spielt sich hauptsächlich in Regalia ab, wo Krieg tobt. Dieses Mal begibt sich Gregor nicht auf eine gefährliche Reise, denn die Gefahr steht vor den Toren der Stadt. Obwohl es keinen häufigen Settingwechsel gibt, ist das Finale der Gregor-Reihe nicht minder spannend als die vorherigen vier Bände. Denn auch innerhalb Regalias hat Gregor einen vermeintlichen Feind, der ihm das Leben zu erschweren versucht. Wieder einmal gab es überraschende Wendungen und spannende Kämpfe, neue Feinde und alte Bekannte, die wieder auf der Bildfläche erscheinen. 

Statt einer Prophezeiung gilt es dieses Mal den Krallencode zu entschlüsseln. Ich hatte beim Lesen großen Spaß dabei, die senkrechten und vertikalen Striche mit Hilfe einer Tabelle in Buchstaben umzuwandeln. Da die Autorin einige nur aus Strichen bestehende Botschaften nicht "übersetzt" hat, muss der Leser selbst ran. Ich denke, dass besonders Kinder an dieser Knobelei ihre Freude haben. 

Gregor und auch Luxa wirken in diesem Band viel älter als sie sind. Sie haben in ihrem kurzen Leben so vieles erlebt, so viele Freunde und Verwandte verloren, dass sie für ihr Alter sehr reif sind. Durch die Ereignisse und Entscheidungen, die Gregor und Luxa treffen mussten, haben sie ihre Kindheit verloren und können nie wieder in diese unbeschwerte Zeit zurückkehren. Ich bin einerseits froh über die kleine Liebesgeschichte und andererseits traurig darüber, dass Gregor und Luxa so wenig Zeit hatten, um ihre Gefühle füreinander auszuleben. 

Der finale Kampf - Gregor gegen den Fluch - war so spannend, dass ich zwischenzeitlich das Luftholen vergessen habe. Es gibt großes Blutvergießen und viele sehr brutale Szenen, die selbst mir - einer Erwachsenen - hin und wieder zu heftig waren. Von der Autorin der Panem-Trilogie durfte ich allerdings nichts anderes erwarten. 

Das Ende der Geschichte ließ mich ein wenig bedrückt zurück. Denn obwohl der Krieg mit den Nagern sein Ende fand, kann man kaum von einem Happy End sprechen. Im Krieg gibt es keine Sieger, nur Verlierer. Der Tod vieler Figuren, die ich sehr ins Herz geschlossen habe, ging mir sehr, sehr nahe. Ich war noch nie vorher über den Tod einer fiktiven Figur so am Boden zerstört. Ich weinte um Nager und Huscher, Flieger und Menschen. Dieses Buch geht unter die Haut und bohrt sich wie ein Nagel ins Herz seiner Leser. Schmerzhaft und doch nicht mehr wegzudenken. 

Fazit
Das Finale der Gregor-Reihe ist überwältigend. Das letzte Abenteuer ist nicht nur spannend, sondern konnte mich durch die vielen emotionalen Ereignisse sogar zu Tränen rühren und mich bis in meine Träume hinein verfolgen. Ich werde Gregor und seine Freunde nie vergessen, da sie für immer einen Platz in meinem Herzen haben. Danke, Suzanne Collins, für diese wundervolle Reihe, die Harry Potter nun den ersten Platz streitig macht. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen