Rezension: PS: Ich mag dich

Violetta | Freitag, 16. Februar 2018 |

Buchtitel: PS: Ich mag dich
Autor: Kasie West
Verlag: Carlsen
Seiten: 368
Format: Hardcover
Preis: 17,99 €





Klappentext
Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent.

(Quelle: Carlsen)

Meine Meinung
Lily stammt aus einer chaotischen Großfamilie. Musik ist ihre größte Leidenschaft. Als sie einen Songwriting-Wettbewerb in der Zeitung entdeckt, ist sie fest entschlossen, endlich einen Song fertig zu schreiben und kritzelt im Chemieunterricht geistesabwesend eine Zeile ihres Lieblingssongs auf den Tisch. Am nächsten Tag hat tatsächlich jemand etwas darauf erwidert. Ein heimlicher Briefwechsel beginnt, den Lily durch das Wissen um die Identität des Brieffreundes nicht gefährden möchte. Doch durch einen Zufall findet sie heraus, wem sie in den letzten Wochen ihre Gedanken und Sorgen anvertraut hat, und ist geschockt. Aber ihre Gefühle für ihren Brieffreund lassen sich nicht mehr leugnen ... 

Die Geschichte erzählt uns Lily aus der Ich-Perspektive, was mir persönlich immer gut gefällt, weil ich mich so am besten in eine Figur hineinversetzen kann. Lily hat eine erfrischende Persönlichkeit. Sie hebt sich sehr von den anderen Mädchen der Schule ab, hat einen außergewöhnlichen Kleidungsstil und ein selbstbewusstes Auftreten. Wenn sie nervös ist, ist sie unbeholfen und quatscht zu viel, was mögliche Dating-Kandidaten meistens Reißaus nehmen lässt. Diese Eigenschaft macht sie in meinen Augen umso liebenswürdiger. 

Normalerweise gefallen mir Geschichten, die sich um Musik drehen, nicht besonders gut, da ich das Aufzählen unbekannter Interpreten und Songzeilen als störend empfinde. Dieses Buch hat mich überrascht, denn zum ersten Mal gab es die Songtexte auf deutsch. 

Obwohl mir schon ziemlich an Anfang der Geschichte klar war, wer ihr geheimer Briefeschreiber ist, fand ich es spannend zu lesen, wie Lily herumrätselt, um wen es sich handeln könnte. Im Laufe der Handlung kommen mehrere (weibliche und männliche) Personen in Betracht. Die Handlung bleibt konstant spannend, die Nebenfiguren sind authentisch und liebevoll gezeichnet und der Schlagabtausch zwischen Lily und dem Briefeschreiber humorvoll. Lilys chaotische Großfamilie sorgt für lustige Momente, sodass ich mich in ihrem Elternhaus stets gut aufgehoben gefühlt habe. Die Autorin hat außerdem ein abwechslungsreiches Setting geschaffen. Die Geschichte fand natürlich zu einem großen Teil in der Schule statt, viele Szenen spielten sich aber auch an ungewöhnlichen Orten statt. Langeweile kam nie auf. 

Spannend war auch zu verfolgen, wie sich die Beziehung zwischen Lily und ihrem Brieffreund entwickelt. Es gab - nachdem Lily herausgefunden hat, um wen es sich handelt - prickelnde Momente, die mein Herz höher schlagen ließen und die  ich mehrmals gelesen habe, weil sie so schön waren! Das Ende war genau nach meinem Geschmack: Ein romantisches Happy End! 

Fazit
Eine wundervoll humorvoll erzählte Geschichte über die große Liebe, Musik und das Ausmerzen von Vorurteilen! Familie wird in diesem Buch großgeschrieben und mit Lilys wird es definitiv nie langweilig! PS: Es lohnt sich! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen