Rezension: Frostblüte

Violetta | Dienstag, 5. Dezember 2017 |

Buchtitel: Frostblüte
Autor: Zoe Marriott
Verlag: Carlsen
Seiten: 464
Format: Taschembuch
Preis: 9,99 €





Klappentext
Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? 

(Quelle: Carlsen)

Meine Meinung
Auf der Suche nach der Feuergötter durchstreift Frost das Land, bis sie Zeugin eines Überfalles wird. Obwohl sie halb verhungert und todmüde ist, kann sie nicht tatenlos zusehen und mischt sich ein, um einen Ziegenhirten vor einem Räuber zu retten, und macht Bekanntschaft mit Luca, dem Hauptmann der Berggarde und dessen griesgrämigen Leutnant Arian, der die Fremde, so schnell wie möglich, wieder loswerden möchte. Doch Luca, der von Frosts Mut beeindruckt ist, bietet ihr ein Leben in der Berggarde an, deren Aufgabe es ist, eine Gruppe ausländischer Banditen dingfest zu machen. Anfangs sträubt sich Frost - der Wolfsdämon, den seit ihrer Geburt Besitz von ihr ergreift, ist unberechenbar und eine Gefahr für alle, die ihr nahestehen - willigt aber schließlich ein, eine Soldatin unter Lucas Führung zu werden, obwohl sie weiß, dass der Wolf jederzeit wieder hervorbrechen kann. Doch vor einem Teil seiner selbst kann man nicht davonlaufen. Mit Lucas Hilfe stellt sich Frost dem Wolf in ihrem Inneren, denn noch nie hat ein Mensch an sie geglaubt, und noch nie hat ein Mann solche Gefühle bei ihr hervorgerufen ... 

Zu Beginn der Geschichte wird man sofort ins Geschehen geworfen. Keine Erklärungen, keine Beschreibungen. Man lernt Frost, die uns ihre Geschichte in der Ich-Form erzählt, während einer beschwerlichen Reise kennen, die sie aufgrund eines Versprechens an ihre Mutter unternimmt. Ihrer Kräfte beraubt, stößt sie auf die Berggarde und wird schließlich Teil dieser Gemeinschaft. Abwechselnd erscheinen auch Kapitel aus Frosts grausamer Kindheit sowie kurze Abschnitte eines sich ständig wiederholenden Albtraumes, der eine Schlüsselrolle in der Geschichte innehat. Mir hat dieser Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit gut gefallen, da man aufgrund ihrer Kindheitserinnerungen erfahren hat, warum Frost zu einer Einzelgängerin geworden ist. Die schrecklichen Erlebnisse ihrer Kindheit haben sie traumatisiert, sie fast zerstört, trotz allem gibt sie nicht auf und kämpft darum, den Wolfsdämon, der sie zu schrecklichen Taten gezwungen hat, loszuwerden. Obwohl sie so viel gelitten hat und eine Bestie in sich trägt, ist Frost mutig und riskiert bereitwillig ihr Leben, um andere zu retten. Diese Eigenschaft ist es, die Luca, der Hauptmann der Berggarde so beeindruckend an dem kräftigen Mädchen aus Uskaand mit dem frostblütigenartigen Mal im Gesicht findet. 

Ich habe Frost sofort ins Herz geschlossen. Ihre schlimme Kindheit, die Last, die auf ihren Schultern liegt, die Einsamkeit in ihrem Herzen, das alles führte dazu, dass ich mit ihr gelitten und mir gewünscht habe, ihr Schicksal würde sich zum Guten wenden. Auch Luca war mir sofort sympathisch. Er ist charismatisch, schätzt jeden seiner Soldaten und verurteilt Frost nicht, wie die Menschen es in ihrem Land gemacht haben, sondern gibt ihr eine Chance. Der interessanteste Charakter war für mich jedoch Arian. Der zynische Leutnant, der aufgrund seiner Ungehobeltheit von den anderen Soldaten gemieden wird, steckt nicht nur voller Geheimnisse, er hat mit Frost, die er anfangs zu hassen scheint, auch viele Gemeinsamkeiten, die die beiden einander näherbringen. 

Der Schreibstil der Autorin lässt einen nicht nur durch die Seiten fliegen. Er ist hochgradig spannend, emotionsgeladen und teilweise poetisch. Ich habe jede ihrer Beschreibungen, jeden Vergleich und jede Metapher genossen. 

Die Handlung selbst ist einfach gestrickt. Frosts Kampf gegen den Wolfsdämon und ihre Beziehung zu den beiden jungen Männern steht im Fokus. Spannung fand sich trotz allem auf jeder einzelnen Seite. Die Gefechte mit den Aufrührern, das harte Training mit den anderen Soldaten, der ständige innere Kampf, den Frost mit dem Wolf auszufechten hat, und der witzige Schlagabtausch mit dem mürrischen Arian, machten dieses Buch für mich zu einem wahren Pageturner. 

Fazit
Ich habe mit einer mittelmäßigen Geschichte gerechnet und wurde mit einem spannungsgeladenen, emotional fesselnden Roman belohnt, der von Liebe, Vorurteilen, Schuld und den Glauben an seine eigene innere Stärke handelt. Ein weiteres Lieblingsbuch, zu dem ich in einigen Jahren sicher wieder greifen werde. Volle Punktzahl!

4 Kommentare:

  1. Hallo Du Liebe,

    das hört sich ja fantastisch an. Ich mag Daemonen und Gestaltenwandler gerade sehr.
    Und das Cover ist ja auch unbeschreiblich schön.
    Das Buch wandert auf meine WuLi.

    Bei mir gibt es übrigens gerade ein Gewinnspiel zu einem akutellen Fantasybuch. Vielleicht hast Du Interesse? ->Hier lang,

    Liebste Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lilly,

      das Buch ist wirklich fantastisch, aber mit vielen Fantasyelementen darfst du nicht rechnen. Zwar trägt Frost einen Wolfsdämon in sich, aber sie verwandelt sich nicht in einen Wolf, wenn er von ihr Besitz ergreift. Vielmehr geht es um zwischenmenschliche Beziehungen und Frosts Kampf mit sich selbst.

      Das Gewinnspiel schaue ich mir gerne an!

      Liebe Grüße
      Violetta

      Löschen
  2. Huhu =)
    Schöne Rezension. Bei dem Buch überlege ich schon lange ob ich es lesen soll, oder nicht. Die Sache mit dem Wolf hat mich etwas abgeschrekt,da ich dachte sie verwandelt sich darin und ich keine Lust auf eine Werwolf Geschichte hatte. Aber da dem nicht so ist, nehme ich es mir vielleicht wirklich mal vor =)

    LG Miss PageTurner
    Btw 2018 läuft bei mir die funkelnde Edelsteinchallenge. Vielleicht hast du ja Lust dich den Herausforderungen der Steine zu stellen? Es gibt (hoffendlich) viel Spaß und am Ende winkt auch ein Gewinn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miss PageTurner!

      Von Werwölfen oder Gestaltwandlern handelt dieses Buch nicht! Es hat vielmehr mit Gottersagen zu tun und enthält nur wenig Fantasy. Ich habe etwas völlig anderes erwartet, wurde aber - wie man schon aus meiner Rezension ersehen kann - positiv überrascht. Definitiv eines meiner Jahreshighlights.

      Eigentlich nehme ich im kommenden Jahr schon an zwei Challenges teil, aber die funkelnde Edelsteinchallenge hört sich so toll an, dass ich nicht widerstehen kann. Ich denke, es wird eine große Herausforderung sein, gleichzeitig die Bedingungen für drei Challenges zu erfüllen. Aber von so etwas lasse ich mich nicht stressen, auch wenn ich wahrscheinlich einen Platz ganz weit hinten belegen werde. Eine Challenge-Seite werde ich demnächst erstellen und mich dann bei dir melden.

      Liebe Grüße
      Violetta

      Löschen