Rezension: Gregor und die graue Prophezeiung

Violetta Leiker | Mittwoch, 1. November 2017 |

Buchtitel: Gregor und die graue Prophezeiung
Autor: Suzanne Collins
Verlag: Oetinger
Seiten: 304
Format: Softcover
Preis: 7,99 €





Klappentext
Als der elfjährige Gregor seine kleine Schwester vor dem Sturz in den Lüftungsschacht des Wäschekellers bewahren will, kommen ihnen Nebelschwaden entgegen und sie fallen in ein scheinbar endloses Nichts. Sie landen im Unterland, einer Welt unterhalb von New York City. Dort leben fast durchsichtig wirkende Menschen neben riesigen sprechenden Kakerlaken und Fledermäusen, die als Reittiere benutzt werden. Gregor ist fasziniert, aber trotzdem will er nur eins: so schnell wie möglich zurück nach Hause. Es genügt schon, dass sein Vater vor mehr als zwei Jahren spurlos verschwunden ist! Da erfährt Gregor, dass er in einer Prophezeiung vorkommt. Wenn er sich auf sie einlässt, könnte er nicht nur den Unterländern gegen die Ratten helfen, sondern auch seinen Vater finden … 

(Quelle: Oetinger)

Meine Meinung
Gregor ist frustriert. Alle Kinder fahren über die Sommerferien in ein Camp, nur er nicht, denn er muss auf seine zweijährige Schwester Boots aufpassen. Dass ihm in diesem Sommer das Abenteuer seines Lebens bevorsteht, ahnt er nicht, bis er im Unterland ankommt, einer Welt unterhalb New York Citys, in der blasse, violettäugige Menschen einen fürchterlichen Krieg gegen riesige sprechende Ratten führen. Gregor will auf keine Fall mit hineingezogen werden, auch dann nicht, als die Unterländer behaupten, er sei der Krieger aus der grauen Prophezeiung, der das Unterland vor den Ratten retten kann. Um ins Oberland zurückzukehren, gibt er sich als der Krieger aus und macht sich zusammen mit Boots, Luxa, der zukünftigen Königin der Menschenstadt Regalia, ihrem Cousin Henry und den weiteren in der Prophezeiung genannten Gefährten auf eine gefährliche Reise, an dessen Ende er hoffentlich nicht nur dem Krieg ein Ende setzen kann, sondern auch seinen Vater nach zwei langen Jahren wiedersehen wird. Aber Gregor ahnt nicht, dass sich unter seinen Gefährten ein Verräter befindet ... 

Von der ersten Seite an war ich gebannt, was nicht nur an Suzanne Collins flüssigen und spannenden Schreibstil lag. Gregor ist ein schlagfertiger Junge, der, seit sein Vater vor zwei Jahren spurlos verschwand, mit seinen elf Jahren große Verantwortung auf seinen Schultern trägt, was ihn früh erwachsen werden ließ.  Er ist ernst und weiß um die Gefahren für seine kleine Schwester, trotz allem stellt er sich den Gefahren im Unterland, um seinen Vater zu finden und einen fürchterlichen Krieg zu beenden, auch wenn es bedeutet, sein eigenes Leben zu riskieren. 

Boots ist zum Schreien komisch, ebenso wie die Riesenkakerlaken, die die Zweijährige wie eine Prinzessin verehren. Auch alle anderen Figuren sind interessant und keinesfalls stereotypisch. Besonders die zynische Luxa, die mit Gregor anfangs ein wenig auf Kriegsfuß steht, mochte ich sehr und freue mich zu erfahren, wie sie sich in den folgenden vier Bänden entwickeln wird. 

Die Handlung ist durchweg spannend und bietet allerhand Überraschungen, Kampfszenen und spritzige Dialoge. Das ganze Buch über habe ich versucht, die graue Prophezeiung zu entschlüsseln, was großen Spaß gemacht hat. Die Auflösung der kryptischen Andeutungen in der Prophezeiung hätte ich so nie erwartet. Der kolossale Showdown am Ende ließ mich das Buch nicht aus der Hand legen.

Der Auftakt dieser fünfteiligen Kinderbuchreihe, meisterhaft erzählt von Panem-Autorin Suzanne Collins, hat mich fast genauso in seinen Bann gerissen wie einst meine Lieblingsreihe Harry Potter. 

Fazit
Humorvoll, spannend, abenteuerlich! Der Auftakt der Pentalogie überzeugt mit einem grandiosen Weltenbau, lustigen Figuren, witzigen Dialogen, einer mutigen Hauptfigur und einem spannenden Abenteuer, das man nicht so leicht vergisst. Definitiv nicht nur für Kinder! 




Kommentare:

  1. Hallo Violette :)
    Hier bin ich auch schon und dein Blog gefällt mir <3 Ich bleibe direkt als Leserin und freue mich, dass du auch an der #Liesdichnachhogwarts Challenge teilnimmst =D

    Liebe Grüße
    Kiddo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kiddo,

      freut mich, dass du hergefunden hast! Die "Lies-dich-nach-Hogwarts"-Challenge ist die erste, an der ich teilnehme, aber gewiss nicht die letzte. Ich merke, dass mich Challenges motivieren, auch mal zu Büchern zu greifen, die ich ansonsten vielleicht noch jahrelang aufgeschoben hätte. Ich bin zwar weit davon entfernt, die Challenge zu gewinnen, aber trotzdem macht es Spaß und das ist die Hauptsache. Ich frage mich immer, wie es einige Leute bloß schaffen, so viel neben Beruf, Haushalt, evtl. Kindern, etc. zu lesen.

      Liebe Grüße
      Violetta

      Löschen