SuBnix-Challenge (Update 1)

Violetta Leiker | Freitag, 30. Juni 2017 | Kommentieren

Am 21. Juni 2017 hat die SuBnix-Challenge begonnen. Da ich noch "After truth" von Anna Todd beenden musste, bevor ich mich der Abarbeitung meines SuBs widmen konnte, begann ich am Donnerstag, dem 22. Juni 2017 offiziell mit der Challenge. Als erstes Buch vom besagten Stapel wählte ich "Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten" von Jennifer Wolf, das ich mir vor ein paar Monaten gekauft habe. Aus welchem Grund ich gerade dieses Buch gewählt habe? Ganz einfach. Ich hatte einen Arzttermin und wusste, dass wieder ein CTG durchgeführt werden würde, bei dem mir ohne Buch nichts anderes übrig bleiben würde, als 20 Minuten gelangweilt an die Decke zu starren. Also suchte ich mir das Buch aus, das aufgrund geringer Seitenzahl am besten in meine Handtasche passte. 

Am selben Tag erfuhr ich vom Tod meiner geliebten Katze Raffy. An Lesen war nicht mehr zu denken. Tagelang war ich mal rastlos, mal wie betäubt vor Schmerz über den Verlust meines erst vier Jahre alten Kätzchens. Langsam beginne ich, ihren Verlust zu akzeptieren, mich an die neue Situation ohne Raffy zu gewöhnen, wobei mir mein neuestes Familienmitglied, Kater Lucky, sehr geholfen hat. 

"Morgentau" habe ich gestern beendet. Damit habe ich 

272 von 13.878 Seiten 

gelesen. Es fehlen noch 13.606 Seiten bis zum 23. September 2017. Da ich noch ein anderes Buch beenden muss, habe ich mich noch nicht entschieden, welches der jetzt nur noch 29 ausgewählten Bücher ich als nächstes lesen werde. 

Habt ihr "Morgentau" gelesen? Wie hat es euch gefallen?

Von Verlusten und neuen Familienmitgliedern

Violetta Leiker | Mittwoch, 28. Juni 2017 | Kommentieren
Jeder Moment ist kostbar.

Diese Lektion lernte ich vor fünf Tagen erneut auf die harte Tour. In einem Augenblick war alles wundervoll, im nächsten zersplitterte mein Herz in tausend Stücke. 

Das Leben ist unberechenbar und stürmisch wie das Meer. Pläne und Ziele können in nur einem Augenblick vernichtet werden. Die schlechte Nachricht, die mein Leben, meine Pläne und meine Ziele auf den Kopf stellte, brach wie ein Tsunami über mich herein. Dabei hatte ich auf diese Zeit des Jahres hingefiebert. Fünf Wochen zu Hause sein, bevor mein erstes Kind das Licht der Welt erblickt. Ich hatte mir Vieles vorgenommen: Den Haushalt auf Vordermann zu bringen, die Schränke von unnötigem Krempel zu befreien, Blogartikel zu verfassen, zu lesen, zu schreiben und einfach zu entspannen. Doch meine geliebte Routine, mein geliebter Alltag, war am Donnerstagnachmittag schlagartig vorbei. Nur acht Monate waren seit dem letzten Schicksalsschlag vergangen. Im November letzten Jahres wurde mir ein Familienmitglied genommen: Mein nur fünf Jahre alter Kater Cody, der an den Folgen eines Hundebisses gestorben war. Sein Verlust wog schwer - und tut es auch heute noch. Ich habe Monate gebraucht, um halbwegs über seinen plötzlichen und sinnlosen Tod hinwegzukommen, und zum Glück stand mir meine Katze Raffy zur Seite, die mir stets Trost spendete. 


Am Donnerstag geschah nun das Unvorstellbare. Mitten in der Nacht wurde Raffy von einem Auto erfasst und tödlich verwundet. Die Nachricht, dass ich Raffy nie wieder sehen würde, sie nie wieder streicheln oder ihr Gepiepse hören würde, war ein Schock für mich. Ich bekam keine Luft mehr. Meine Brust zog sich schmerzhaft zusammen. Ich weinte und weinte, tagelang, bis meine Augen brannten. Schließlich versiegten meine Tränen. Was mir blieb, war ein Gefühl der Leere. Freude, Glück und Lachen. Wie fühlt sich das an? Ich wusste es nicht mehr. Meine Augen starrten mir leblos aus dem Spiegel entgegen. Das Gefühl, innerlich zu verbluten, war allgegenwärtig. Ich schlief schlecht ein, da die Erinnerungen an meine beiden Katzenkinder in meinem Kopf herumwirbelten. Jede Nacht erwachte ich mehrmals so plötzlich, als wäre ein eiskalter Luftzug über meinen Körper gefegt. Mich jeden Morgen aufzuraffen, war so schwer wie nie zuvor. Der erst im Morgengrauen eintretende Schlaf war eine Wohltat, doch die Angst vor dem Beginn der nächsten Nacht erwartete ich voller Schrecken. 


Ich verlor zwei Familienmitglieder in dieser Schwangerschaft, weinte hemmungslos und war mit den Nerven am Ende. Bekannte und geliebte Menschen warnten mich davor, traurig zu sein. Es würde dem Kind schaden. Aber es ist unmöglich, solch überwältigende Gefühle zu unterdrücken. Mir blieb nur ein Weg, aus dieser Seifenblase aus Trauer und Schmerz auszubrechen. Ich brauchte jemanden, um den ich mich kümmern konnte. Jemanden, der meine Hilfe und Fürsorge brauchte. 

Ich durchforstete das Internet nach einer Katze und fand einen Wurf Kätzchen in Wilhelmsburg, eine Autostunde von meinem Wohnort entfernt. Die Besichtigung der Kätzchen entpuppte sich als Rettungsaktion. Die Wohnung des Besitzers ähnelte einer Müllhalde. Es roch stark nach Zigarettenqualm, alles war verdreckt. Am liebsten hätte ich alle fünf Kätzchen mit nach Hause genommen. Ich hoffe, dass die anderen vier schnell ein neues zu Hause finden. Wenigstens einem konnte ich ein neues Heim voller Liebe schenken. Dieser acht Wochen alte Bursche, den ich Lucky getauft habe in der Hoffnung, dass er ein langes und glückliches Leben führen wird, kann weder Raffy noch Cody ersetzen, niemand kann das, aber er kann die beiden schmerzhaften Löcher in meinem Brustkorb teilweise schließen. Ich hoffe, dass er auch meinem in vier Wochen das Licht der Welt erblickenden Sohn ein treuer Freund und Gefährte sein wird. 


Die Trauer über Raffys Verlust sucht mich immer noch heim und wird es auch weiterhin tun. Ich sehe sie überall, höre ihr hohes Stimmchen. Aber Lucky gibt mir Trost und die Kraft, mit einem neuen Kapitel zu beginnen. Zwei Familienmitglieder habe ich verloren - zwei neue dazugewonnen. Mein Leben veränderte sich über Nacht, umso mehr weiß ich jeden Augenblick, den ich täglich mit den Menschen und Tieren verbringe, die ich liebe, zu schätzen. Der nächste Schicksalsschlag steht kurz bevor - mein 16 Jahre alter Hund Tobi, der wie ein kleiner Bruder für mich ist, kann seiner Krankheit nicht mehr lange trotzen - aber ich weiß, dass ich auch dieses Unglück überstehen werde. Für meinen Kater Lucky. Für meinen Sohn. 

Wie geht ihr mit einem Verlust um?

Schreibtagebuch #3

Violetta Leiker | Dienstag, 20. Juni 2017 | Kommentieren


Wie zu erwarten war, habe ich auch dieses Mal nicht alle mir selbst aufgetragenen Aufgaben bis zum Ende letzter Woche erfüllen können. Folgendes hatte ich mir vorgenommen, nur die durchgestrichenen Punkte habe ich bewältigt: 

Studium:
  • Studienheft KI08 zu Ende lesen und clustern, um Ideen für die nächste Einsendeaufgabe zu sammeln

Schreiben: 
  • halbfertige Kurzgeschichte für die Weltentorausschreibung des Noel-Verlags überarbeiten (die Deadline wurde bis zum 31. Juli 2017 verlängert)

Blog: 
  • Rezension zu "Harry Potter und das verwunschene Kind" verfassen, 
  • Rezension zu "Seelen" von Stephenie Meyer verfassen,  
  • einen Blogbeitrag zu meinen Neuzugängen verfassen, 
  • meine Bücher zum Tauschen aussortieren und einen Beitrag dazu verfassen

Wenigstens das Wichtigste, das Lesen meines aktuellen Studienheftes, habe ich geschafft, auch wenn ich mit der an meine Studienleiterin abzusendenden Aufgabe noch überfordert bin. 

Da ich ab morgen an der SuBnix-Challenge teilnehmen möchte und vorab noch zwei Bücher beenden muss, damit ich die 30 ausgewählten bis zum Ende des Sommers von meinem SuB befreien kann, werde ich mich heute Abend und morgen vorrangig dem Lesen widmen. 

Die Kurzgeschichte, mit der ich bei der Weltentorausschreibung des Noel-Verlages teilnehmen möchte, habe ich noch einmal gelesen, verspüre aber leider nicht mehr die gleiche Begeisterung, wie zu dem Zeitpunkt, als ich sie geschrieben habe, sodass ich mich nur mühsam dazu durchringen kann, diese zu überarbeiten - was dringend nötig ist. 

Im Grunde hat sich an der Aufgabenkonstellation für diese Woche nicht viel geändert, was irgendwie frustrierend ist. Denn je eher ich mein Studium beende, desto eher kann ich mich meinem Jugendbuchprojekt widmen, für das mir mein Unterbewusstsein in Zeiten völliger Entspannung ständig neue Szenen zuspielt, sodass die Versuchung, einfach darauf los zu schreiben, von Tag zu Tag wächst.  

Rezension: Harry Potter und das verwunschene Kind

Violetta Leiker | Montag, 19. Juni 2017 | 2 Kommentare

Titel: Harry Potter und das verwunschene Kind
Autor: J. K. Rowling
Verlag: Carlsen
Seiten: 336
Format: Hardcover
Preis: 19,99 €





Klappentext
Es war nie leicht, Harry Potter zu sein - und jetzt, als überarbeiteter Angestellter eines Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.

SuBnix-Challenge

Violetta Leiker | Montag, 19. Juni 2017 | 2 Kommentare

Meine erste Teilnahme an einer Challenge! Bei Bianca habe ich eine tolle Challenge gefunden, bei der - wenn man fleißig liest - der Stapel ungelesener Bücher bis zum Ende des Sommers stark abnimmt! Da in meinem Regal zurzeit 63 ungelesene Bücher verstauben, habe ich mich kurzerhand entschlossen, diesen den Kampf anzusagen. Zusammen lässt es sich eben leichter abnehmen! 

Das sind Biancas Regeln, die ihr auch auf ihrem Blog nachlesen könnt: 
  1. Fertige eine Liste mit all deinen ungelesenen Büchern an und werde dir bewusst, wie viele Bücher du überhaupt ungelesen rumstehen hast. Du hast zu viele ungelesene Bücher? Dann fertige eine Liste mit mindestens 30 Büchern an, ggf. zu beachten wäre dabei auch, Bücher zu wählen, die du nicht so gerne lesen möchtest. Die kommen ja sonst nie weg. Eine Soft-Variante wäre, die eBooks wegzulassen. Diese Liste bitte mir (Bianca) zukommen lassen bis spätestens 20. Juni, z. B. als Link zu deinem Blog oder Kommentar auf meiner Seite (http://nimithil.blogspot.de/p/subnix.html). 
  2. Von diesen 30 Bücher sollen im Sommer (21. Juni bis zum 23. September) so viele wie möglich gelesen werden und wer weiß, wie gut der Bikini danach passt. 
  3. Zu jedem Buch wird die Seitenanzahl gelistet und, nachdem es gelesen wurde, entsprechend markiert. Ich suche mir die Seitenzahl aus Amazon heraus, fände es jedoch wunderbar, wenn du mich dabei unterstützen könntest und sie bereits selber dazu schreibst. Die Seitenzahl all deiner 30 Bücher ist dein Gesamtgewicht. 
  4. Aus eurem gelesen Büchern werde ich prozentual berechnen, wie viel euer SuB abgenommen habt. Einen Zwischenstand werde am 21. Juli und 22. August posten. 
Dies sind erst einmal die grundlegenden Regeln zum Start, die liebe Kathrin hat noch eine kleine Liste mit 10 Schritten zu einem schlankeren SuB angefertigt. Dort findet ihr noch weitere Tipps, z. B. absolutes Buchkaufverbot oder ein SuB-Glas anzufertigen.

Als Belohnung ist dein SuB zum Herbstanfang hoffentlich stark geschrumpft. Ich werde mir auch noch eine kleine Verlosung einfallen lassen - dies würde ich aber gerne noch offen lassen und von den Vorlieben der Teilnehmer abhängig machen.

Und hier kommt eine Auflistung meiner ausgewählten 30 Bücher und die dazugehörige Seitenzahl (Quelle: Amazon): 
  1. Gläsernes Schwert (Victoria Aveyard) - 576 Seiten
  2. Grischa - Goldene Flammen (Leigh Bardugo) - 352 Seiten 
  3. Grischa - Eisige Wellen (Leigh Bardugo) - 448 Seiten 
  4. Grischa - Lodernde Schwingen (Leigh Bardugo) - 432 Seiten 
  5. Marmorkuss (Jennifer Benkau) - 432 Seiten 
  6. Der Winter der schwarzen Rosen (Nina Blazon) - 544 Seiten 
  7. Der Kuss der Russalka (Nina Blazon) - 264 Seiten 
  8. Die Gilde der schwarzen Magier - Die Rebellin (Trudi Canavan) - 543 Seite
  9. House of Night - Gezeichnet (P. C. Cast) - 464 Seiten 
  10. City of heavenly fire (Cassandra Clare) - 896 Seiten 
  11. Die letzte Wahrheit (Dawn Cook) - 480 Seiten 
  12. Night School - Du darfst keinem trauen (C. J. Daugherty) - 464 Seiten 
  13. Night School - Der den Zweifel sät (C. J. Daugherty) - 464 Seiten 
  14. Night School - Denn Wahrheit musst du suchen (C. J. Daugherty) - 464 Seiten 
  15. Caraval - Es ist nur ein Spiel (Stephanie Garber) - 400 Seiten 
  16. AnimA - Schwarze Seele, weißes Herz (Kim Kestner) - 480 Seiten 
  17. Mystic City - Das gefangene Herz (Theo Lawrence) - 416 Seiten 
  18. Starters (Lissa Price) - 400 Seiten 
  19. Das Blut des Dämons (Lynn Raven) - 448 Seiten 
  20. Die Märchen von Beedle dem Barden (J. K. Rowling) - 128 Seiten 
  21. The Chosen - Was wir hoffen (Pia Sara) - 224 Seiten 
  22. The Chosen - Was wir fürchten (Pia Sara) - 224 Seiten 
  23. The Chosen - Was uns blieb (Pia Sara) - 224 Seiten 
  24. Der Herr der Ringe (J. R. R. Tolkien) - 1543 Seiten 
  25. In dieser ganz besonderen Nacht (Nicole C. Vosseler) - 576 Seiten 
  26. Der Winter erwacht (C. L. Wilson)  - 384 Seiten
  27. Wenn der Sommer stirbt (C. L. Wilson) -  416 Seiten 
  28. Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten (Jennifer Wolf) - 272 Seiten 
  29. Dustlands - Der Herzstein (Moira Young) - 432 Seiten 
  30. Erebos (Ursula Poznanski) - 488 Seiten 

Seitenzahl gesamt: 13.878 

Ich bin sehr gespannt, um wie viele Seiten mein SuB bis zum Ende des Sommers schrumpft! Auf jeden Fall bin ich durch diese Challenge hoch motiviert und freue mich darauf, ein Buch nach dem anderen auf der Liste zu streichen! 

Wer hat Lust auf einen Tausch?

Violetta Leiker | Samstag, 17. Juni 2017 | Kommentieren

Wer kennt diese Situation nicht? Man freut sich unheimlich auf ein Buch, das zahlreiche positive Rezensionen erhalten hat, und stellt nach dem Lesen fest, dass es keinen Platz im eigenen Herzen gefunden hat. Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Genau deshalb finde ich die Idee, Bücher gegen welche einzutauschen, die man noch nicht kennt, genial. Hinterlasst mir einen Kommentar, falls ihr an einem Tausch interessiert seid. Folgende meiner Bücher suchen zurzeit ein neues Zuhause: 

Träume werden wahr ...

Violetta Leiker | Samstag, 17. Juni 2017 | Kommentieren

Obwohl ich mir fest vorgenommen habe, in nächster Zeit etwas kürzer mit dem Kauf von Büchern zu treten, habe ich wieder einmal versagt. Fünf Bücher sind vor ein paar Tagen bei mir eingezogen. 

Schreibtagebuch #2

Violetta Leiker | Mittwoch, 14. Juni 2017 | Kommentieren


Leider habe ich meine drei Ziele, deren Erfüllung ich mir für Montag vorgenommen hatte, nur teilweise umsetzen können. Ein unerwarteter - dreistündiger - Besuch am Montag, stundenlanges Babyshopping am Dienstag und kaum bezwingbare Müdigkeit am frühen Abend machten meine Pläne zunichte. 

Besser spät als nie: Heute ist es mir gelungen, wenigstens Ziel 1, das Beenden der Einsendeaufgabe KI07 und das Versenden dieser an meine Studienleiterin, zu erreichen. Diese Aufgabe saß mir seit Monaten im Nacken und ich bin unendlich erleichtert darüber, dass ich diesen Punkt auf meiner To-Do-Liste nun abhaken kann. 

Da es mir schwerfällt, alle Ziele an einem Tag zu erfüllen, nehme ich mir Folgendes bis zum Ende dieser Woche vor: 

Studium:
  • Studienheft KI08 zu Ende lesen und clustern, um Ideen für die nächste Einsendeaufgabe zu sammeln

Schreiben: 
  • halbfertige Kurzgeschichte für die Weltentorausschreibung des Noel-Verlags überarbeiten (die Deadline wurde bis zum 31. Juli 2017 verlängert)

Blog: 
  • Rezension zu "Harry Potter und das verwunschene Kind" verfassen, 
  • Rezension zu "Seelen" von Stephenie Meyer verfassen,  
  • einen Blogbeitrag zu meinen Neuzugängen verfassen, 
  • meine Bücher zum Tauschen aussortieren und einen Beitrag dazu verfassen

Ich werde dann in der kommenden Woche berichten, welche Ziele ich umsetzen konnte und welche ich aufgrund fadenscheiniger Ausreden nicht gemacht habe (mein innerer Schweinehund ist ziemlich mächtig!). 

Schreibtagebuch #1

Violetta Leiker | Sonntag, 11. Juni 2017 | Kommentieren

Prokrastination - oder auch bekannt als Aufschieberitis - ist ein ständiger Begleiter vieler Autoren. Leider auch meiner. An Silvester lautete mein Grundsatz für das neue Jahr 2017, endlich ein Romanmanuskript zu beenden. Nur zu beenden, nicht zu überarbeiten oder gar mich damit bei Verlagen zu bewerben. Mittlerweile ist beinahe die Hälfte des Jahres vorbei - der Fortschritt meines Jugendbuchprojekts stagniert jedoch nach wie vor. Natürlich kenne ich die vielen kleinen Lügen, die ich mir täglich selbst auftische, wenn wieder ein Tag endet, ohne dass ich eine Zeile zu Papier gebracht habe. In den nächsten Wochen steht mir mehr Zeit zur Verfügung als in den letzten Jahren zusammen. Urlaub, Mutterschutz und Elternzeit stehen bevor, Tage, die ich von morgens bis abends zu Hause verbringen kann, praktisch ohne Verpflichtungen. Was also hält mich davon ab, endlich in die Hufe zu kommen? 

Immer, wenn ich schreiben sollte, fallen mir allerhand andere Dinge ein, die auf meiner Prioritätenliste plötzlich nach oben schnellen. Hausarbeit, das Verfassen von Blogbeiträgen, Lesen ... Doch ist es wirklich zu viel verlangt, eine Stunde am Tag dem Schreiben zu opfern? Schreiben ist schließlich nicht nur ein Hobby für mich, ich will etwas erreichen, habe Träume und Ziele! Warum also fällt es mir so schwer, einfach loszulegen? Was kann schon schiefgehen? Dass das Manuskript schrecklich wird? Na und? Kein Meister ist bislang vom Himmel gefallen. Der Grund ist vielmehr, dass mir mein Fernstudium bei der Schule des Schreibens im Nacken sitzt. 

Um meiner Schreibflaute endlich gezielt entgegenzuwirken, starte ich jetzt hier mein Schreibtagebuch, um mehrmals wöchentlich meine Ziele bezüglich des Schreibens schriftlich auf dem Blog festzuhalten und im Nachhinein von der Umsetzung der Ziele zu berichten. 

Für morgen habe ich mir Folgendes vorgenommen: 

  1. Einsendeaufgabe KI07 zu beenden und an meine Studienleiterin bei der Schule des Schreibens zu versenden,
  2. Studienheft KI08 zu Ende zu lesen und zu clustern, um Ideen für die nächste Einsendeaufgabe zu sammeln,
  3. Rezension zu "Harry Potter und das verwunschene Kind" zu verfassen und zu veröffentlichen. 

Insgesamt liegen noch fünf Studienhefte vor mir, bevor mein Fernstudium absolviert ist. Bis Ende September habe ich Zeit dafür, da aber in etwa fünf Wochen mein Baby zur Welt kommt, bezweifle ich stark, dass mir dies bis zum Fristablauf gelingt. Familie geht vor. Also werde ich kleine Schritte machen müssen, um letzten Endes etwas Großes zu einem Abschluss zu bringen. Nach Beenden des Studiums werde ich das Gefühl haben, eine schwere Last sei von meinen Schultern gefallen, sodass ich - hoffentlich - endlich ohne Schuldgefühle an meinem Jugendbuch arbeiten kann. Ich berichte am Dienstag, ob es mir gelungen ist, meine Ziele umzusetzen. 

Rezension: Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Violetta Leiker | Donnerstag, 8. Juni 2017 | Kommentieren

Titel: Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen
Autor: Angelika Diem
Verlag: Oetinger34
Seiten: 300
Format: eBook
Preis: 3,99 €





Klappentext
Rahels Familie leidet wie die anderen Bewohner des Dorfs unter den immer brutaler werdenden Übergriffen der königlichen Soldaten und der hohen Steuerlast. Zudem hütet sie ein lebensgefährliches Geheimnis. Als es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gelüftet wird, flieht Rahel und verdingt sich als Küchenhilfe am Königshof. Doch schon bald gerät sie ins Visier dunkler Machenschaften und muss ihr Geheimnis erneut preisgeben, um sich, ihre junge Liebe und die Bewohner des Königreichs zu retten. 

Träume werden wahr ...

Violetta Leiker | Freitag, 2. Juni 2017 | Kommentieren

Im letzten Monat habe ich mir ein paar Buchträume erfüllt. Die meisten Romane habe ich auf diversen Trödelmärkten gebraucht, aber in gutem Zustand, erworben.