The Versatile Blogger Award

Violetta Leiker | Montag, 10. April 2017 |


Vielen Dank, Tanja, für die Nominierung zu diesem Award! 7 Fakten erwarten euch über mich. Eine tolle Gelegenheit, darüber nachzudenken, was es Interessantes über mich zu erfahren gibt. 

Die Regeln: 
1. Danke dem Blogger, der dich nominiert hat!
2. Verrate 7 Fakten über dich!
3. Nominiere andere Blogger!


Fakt #1
Ich spiele Klavier 


Mit zehn Jahren begann ich, das Klavierspielen zu erlernen. Sechs Jahre infolge hatte ich Unterricht; nachdem mein Musikstudium beendet war, hörte ich für ein paar Jahre mit dem Klavierspielen auf. Ich wollte Freiheit, so wie meine Freundinnen sie hatten - und nicht mehr täglich eine Stunde lang üben, bevor ich meinen Hobbys nachgehen durfte. Meine Eltern waren drauf und dran, mein Klavier zu verkaufen, weil sie überzeugt davon waren, dass ich nie wieder spielen würde. Aber das erlaubte ich ihnen nicht. Das Klavier war schließlich ein Geschenk meiner Großeltern und es war ein Teil von mir, auch wenn ich die Lust am selbstständigen Musizieren verloren hatte. Irgendwann hörte ich eine Melodie, die ich unbedingt zu spielen beherrschen wollte. Ich fand die Noten und setzte mich ans Klavier. Es war, als hätte ich nie mit dem Spielen aufgehört. Klavierspielen ist wie Fahrradfahren. Meine Finger flogen über die Tastatur. Ich kaufte mir weitere Noten von Liedern, die mir gefielen und sagte Mozart, Bach und Co. adieu. Jetzt - viele Jahre später - besitze ich zwei Klaviere. Um ungestört üben und spielen zu können, habe ich mir ein E-Piano gekauft, das jetzt mein Wohnzimmer ziert. Spielen war irgendwann nicht mehr genug. Nun setze ich mich meistens ans Klavier, um Stücke zu komponieren, was mir - so hoffe ich - auch einigermaßen gelingt. 

Fakt #2
Mein Kampf gegen die Minderwertigkeitskomplexe

Man kann es heute kaum glauben, aber früher war ich der schüchternste Mensch auf Erden. Ich glaubte nicht an mich, glaubte nicht daran, dass ich irgendetwas konnte, irgendein Talent besaß. Ich versteckte mich hinter Lügen und einer Maske, die ich nur zu Hause abnahm. Dass ich las, verheimlichte ich meinen Freundinnen. Ich hatte Angst, sie würden mich auslachen, wenn sie erfuhren, dass ich die Harry-Potter-Romane in Endlosschleife las und in Wahrheit keinerlei Interesse hatte an Mode oder Partys. Mein Mann war es schließlich, der mir beibrachte, zu meinem wahren Ich zu stehen. Nun habe ich sogar einen Blog, um meine geheimsten Gedanken in die Welt hinauszuposaunen! 

Fakt #3
Malen nach Zahlen gegen Stress 


Vor zwei Jahren kaufte ich mir aus einem inneren Impuls heraus ein Malen-nach-Zahlen-Set und stellte fest, dass mich diese Art von Beschäftigung zur Ruhe bringt. Nach einem stressigen Arbeitstag hilft nichts besser als eine Serie auf Netflix und ein Pinsel in der Hand. Das befreit den Kopf von überschüssigen Gedanken fast genauso gut wie Dumbledores Denkarium. 

Fakt #4
Ein Leben ohne Tiere ist ein halbes Leben


Dies sind meine Lieblinge. Raffy, mein kleines Mädchen, ist jetzt vier Jahre alt. Sie wurde in der "Wildnis" geboren und ist Menschen gegenüber (außer mir) sehr scheu. 




Tobi ist mein kleiner Bruder. Ich habe ihn mit elf Jahren nach wochenlangem Quengeln als Welpen bekommen. Über die Hälfte meines Lebens habe ich mit ihm verbracht. Nun ist er fast 16 Jahre alt. 


Cody ist mir vor viereinhalb Jahren zugelaufen. Ich nahm ihn auf und er bescherte meine Familie und mir viele unvergessliche Momente. Er war der lustigste Kater, den man sich vorstellen kann und erfüllte alle bekannten Katzenklischees. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihm. Im letzten November wurde er von einem Hund angefallen und starb an den Folgen eines Bisses. Sein Tod hat eine große Lücke hinterlassen. Es vergeht kein Tag, an dem ich ihn nicht vermisse. 


Fakt #5
Alles auf den letzten Drücker 

Seit der Schulzeit habe ich die Angewohnheit, alles auf den letzten Drücker zu tun: Hausaufgaben, die Vorbereitung auf einen Test ... sogar für meine theoretische Führerscheinprüfung habe ich erst einen Tag zuvor angefangen zu lernen. Zum Glück besitze ich ein fotografisches Gedächtnis, sodass ich mit dieser Methode bisher gut zurechtkam. Auch heute noch sende ich Kurzgeschichten, mit denen ich an Ausschreibungen teilnehme, auf den letzten Drücker an den Verlag ab. Ob das der Grund dafür ist, weshalb ich mein Fernstudium nicht bereits im November - wie vorgesehen - beenden konnte? 

Fakt #6
Von der Astronautin zur Schriftstellerin 

Meine Berufswünsche als Kind unterschieden sich stark von denen meiner Freundinnen. Da ich sehr schüchtern war, war die Vorstellung von einer Karriere als Schauspielerin oder Sängerin ein Albtraum für mich. Eine Zeit lang war ich sehr vom Weltall fasziniert. Ich wünschte mir sogar ein Teleskop, das ich jedoch nie erhalten habe. Schließlich wanderte mein Interesse wieder zurück auf die Erde, genauer gesagt unter die Meeresoberfläche. Ich sah mir jede Dokumentation über das Unterwasserreich an und träumte davon, Meeresbiologin zu werden, obwohl ich keinerlei Vorstellung davon hatte, was Meeresbiologen überhaupt tun. Der absurdeste Traumberuf, den ich mir als Kind ausmalte, war wohl der des Osterhasen. Ich wollte, sobald der Osterhase zu alt zum Arbeiten geworden ist, seinen Job übernehmen und Kinder auf der ganzen Welt zu Ostern beschenken. Ich wurde erwachsen und nun übe ich den Beruf der Sekretärin aus. Kein Traumberuf, aber vollkommen in Ordnung für mich. Aber immer Sekretärin sein? Ich habe beschlossen, mein Leben dem Schreiben und - hoffentlich - Veröffentlichen von Büchern zu widmen. Das ist mein Traum!

Fakt #7
Die Freuden des Mutterseins


Im Dezember habe ich erfahren, dass mein Mann und ich in diesem Sommer Nachwuchs bekommen! Wir freuen uns riesig auf unser neuestes Rudelmitglied und können es kaum erwarten, in die Rolle der Eltern zu schlüpfen!  


Kommentare:

  1. Ahoy Violetta,

    ich sehe gerade, du hast mich nominiert *-* Wie lieb! Setze ich mir gleich auf die Todoliste, aber das kann dauern, die Uni fängt bald wieder an :/ Die Tierbilder sind auf jeden Fall sehr süß und ausmalen macht echt total viel Spaß!! Ich steh ja auf diese indischen Mandalas, an denen man gefühlte Jahrhunderte malen kann und die mich total entspannen...

    Von mir gibt´s heute noch etwas Eigenwerbung... das erste Quartal 2017 ist ja bereits vorbei und da ich festgestellt habe, dass mir ein Jahresrückblick immer irre schwer fällt, habe ich mir für einen vierteljährlichen entschieden und um keinen langweiligen "Das habe ich gelesen"- Post in XXL zu verfassen, ist daraus ein TAG- Format geworden - 4 Fragen, die ich jedes Quartal stelle und 10 weitere, auf die Jahreszeit angepasste... vielleicht hast du ja Lust, dir das anzuschauen oder gar mitzumachen? Würde mich freuen :D

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/03/quartalsruckblick-fruhjahr.html

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mary,

      Ausmalen machte mir schon als Kind riesigen Spaß und auch heute habe ich noch eins dieser Malbücher, die es jetzt für Erwachsene gibt, in meiner Nachttischschublade. Beim Malen kann ich besser abschalten als beim Lesen, da ich dann meinen Gedanken freien Lauf lassen kann.

      Deine neue Frühjahrsaktion finde ich klasse, leider lese pro Quartal zu wenige Bücher, um auf alle Fragen antworten zu können. Wir sind bereits im zweiten Quartal und bisher habe ich nur 10 Bücher gelesen, wobei ich drei davon noch beenden muss. Ich hoffe, dass ich in der Elternzeit mehr zum Lesen komme, sodass ich in irgendeinem Quartal mal an deiner Aktion teilnehmen kann.

      Liebe Grüße
      Violetta

      Löschen
    2. Ahoy Violetta,

      okay, na dann wünsche ich dir ganz viel Lesezeit und -spaß ;)
      Schönen Ostermontag noch!

      Mary <3

      Löschen